1. Politik-Forum.ch - Das grösste interaktive Politik-Forum der Schweiz!
  2. Politik-Forum.ch - Über 3.400 Politikinteressierte Benutzer
  3. Politik-Forum.ch - Über 6.600 Themen und 304.200 Beiträge

<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Der Beleihungswert und die Beleihungsgrenze

Eine erhebliche Rolle bei der Hausfinanzierung spielt der Beleihungswert. Aber was ist der Beleihungswert überhaupt. Gemeint ist damit der Wert einer Immobilie der durch den Verkauf erreicht werden kann. Allerdings wird von diesem Verkaufserlös noch der Sicherheitsabschlag abgezogen. Da die Beleihung bei nur 50 bis 60 Prozent liegt und die Zinsen trotzdem enorm günstig sind, hat so manches Beratungsgespräch schon eine plötzliche Wende genommen. Trifft dieser Fall auf einen Bausparer zu, ist ganz klar er der das As in seinem Ärmel hält.


Im Normalfall wird Immobilienbesitz von Banken und Sparkassen nur mit bis zu 60 Prozent des Verkehrswertes beliehen. Diese Beleihung kann man auch im gegenseitigen Einvernehmen erhöhen, allerdings muss man dann mit einem Zinsausschlag rechnen. Dahingegen beträgt der Beleihungswert von Bausparkassen bis zu 80 Prozent des Immobilienwertes. Im Gegenzug dafür sind sie durchaus mit einer zweitrangigen Eintragung im Grundbuch zufrieden. Oftmals wäre schon eine Hausfinanzierung gescheitert, wenn die erweiterte Beleihung durch das Bausparen nicht gewesen wäre.

Zumeist handelt es sich um eine geringere Beleihungsgrenze
Keine Aussage über die Höhe des maximalen Immobiliendarlehens kann man durch die Höhe des Beleihungswertes treffen. Wie hoch die Beleihungsgrenzen der einzelnen Bausparkassen und Kreditinstitute sind, sind Grenzen die intern definiert und festgelegt werden. So kann sie durchaus bei 80 Prozent des Beleihungswertes liegen.

Erste oder 1a-Hypotheken
Damit ist die Höhe der Beleihungsgrenze bei Baufinanzierungsdarlehen gemeint. Ihre Absicherung erhalten sie durch eine Eintragung im Grundbuch mit einem erstrangigen Grundpfandrecht. Durch die erstklassige Absicherung kann man mit besonders günstigen Zinsen auf erstrangige Hypotheken rechnen. Dann gibt es noch die 1b-Hypotheken. Hierbei handelt es sich um über der üblichen Beleihungsgrenze liegende Immobiliendarlehen. Ihre Absicherung erhalten sie über die Eintragung von einem zweitrangigen Grundpfandrecht im Grundbuch. Allerdings fallen für zweitrangige Darlehen höhere Zinsen, oder aber wenn für das Darlehen ein Bürge benötigt wird, eine Bürgschaftsgebühr an.

Ein Bausparvertrag bietet sich, dank dessen dass sich Bausparkassen auch mit einem zweitrangigen Grundpfandrecht begnügen, bei einer langfristig geplanten Eigenheimfinanzierung an. Vor allem dann, wenn ein eventuell später auftretender Darlehensbedarf auftritt.

Selbst wenn man zu den Hypothekenangeboten einen reinen Konditionenvergleich unternimmt, werden besondere Rollen der Beleihungsgrenze und dem Beleihungswert zuteil. Im Internet lassen sich Hypothekenfinanzierer finden, die sehr günstig sind, aber verglichen mit der eigenen Hausbank einen viel engeren Gürtel um die für 1a-Hypotheken stattfindende Beleihungsgrenze schnallen. Jedoch sollte man versuchen, bessere Konditionen für die Beleihungsgrenze und den beleihungswert auszuhandeln, weil dies oftmals beim Hypothekenfinanzierer, wie auch bei der Hausbank fruchten kann.


<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel

Beleihungswert - Baufinanzierung
Der Wert der Kreditsicherheiten wird im Bankenjargon als Beleihungswert bezeichnet. Er drückt die wahrscheinliche Höhe aus, zu welcher dieser Wert auch langf...

Bausparen oder Hypothek
Welche Vorteile ergeben sich durch Bausparen oder Hypothekendarlehen? In der heutigen Zeit ist es scheinbar unmöglich einen anständigen Vergleich zwischen ei...

Beleihungswert - Baufinanzierung
Der Wert der Kreditsicherheiten wird im Bankenjargon als Beleihungswert bezeichnet. Er drückt die wahrscheinliche Höhe aus, zu welcher dieser Wert auch langf...