1. Politik-Forum.ch - Das grösste interaktive Politik-Forum der Schweiz!
  2. Politik-Forum.ch - Über 3.400 Politikinteressierte Benutzer
  3. Politik-Forum.ch - Über 6.600 Themen und 304.200 Beiträge

<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Das Mindestguthaben und der Bausparvertrag

Der Kunde legt zusammen mit einem Berater der Bausparkasse vor dem Abschluss eines Bausparvertrags dessen Mindestguthaben fest. Dieses muss dann mit monatlichen Ansparungen durch den Kunden erreicht werden. Eine Vertragszuteilung kann deshalb erst erfolgen, wenn das Mindestguthaben erreicht ist.


Dies sind Situationen, in welchen sich Bausparern die Frage stellt ob die Sparraten dennoch weiterbezahlt werden sollen, oder nicht. Je nachdem für welchen Zweck man seinen Bausparvertrag abgeschlossen hat ist die ein Vorteil oder ein Nachteil. Im Normalfall geht es mit einem Bausparvertrag um eine Finanzierung von Wohneigentum und nicht um eine Geldanlage.

Die Angabe der Sparleistung die für den Bausparer erforderlich ist, wird vom Mindestsparguthaben abhängig gemacht. Dieses Mindestguthaben erreicht der Bausparer durch die Einzahlung monatlicher vorab festgelegter Beträge. Dabei handelt es sich um etwa 40 bis 50 Prozent der Bausparsumme.

Die Auszahlung der Vertragssumme die vorher vereinbart wurde, ist vertragsabhängig. Verschieden Mindestsparleistungen sind in den meisten Fällen abhängig von unterschiedlichen Tarifen. Bestimmte Bestimmungen müssen für die Zuteilung eines Vertrages erfüllt sein. Da diese sich abhängig von den Bausparverträgen unterscheiden, kann man Informationen darüber den Bausparbedingungen entnehmen.

Monatliche Zahlungen sind die Regel um die Mindestansparsumme zu erreichen. Allerdings besteht je nach Bausparvertrag die Möglichkeit auch Sonderzahlungen zu leisten, oder den Mindestsparbetrag durch eine Einmalzahlung zu Beginn des Bausparers auszugleichen.

Nun kann es zu einer Übersparung führen, wenn der Bausparer mehr Beträge einzahlt, als es das Mindestguthaben erfordert. Dies wiederum kann zu einer Verminderung der Höhe des zinsgünstigen Bauspardarlehens, welches vor dem Abschluss vereinbart wurde, führen. Die Bauspardarlehen Gesamtsumme ist grundlegend um die Bausparsumme festzulegen. Deshalb sollte man, wenn man sich bezüglich des Zeitpunkts für den Anspruch an das Bauspardarlehen noch nicht sicher ist, versuchen eine Zuteilungs-Verzögerung zu erwirken.

Fazit: Dies ist der Grund weshalb eine Bausparvertrags-Übersparung unbedingt vermieden werden sollte.


<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel

Ermitteln der optimalen Bausparhöhe
Zu allererst sollte man sich fragen, ob überhaupt ein Finanzierungsbedarf besteht. Problematiken bezüglich Eintritt, Höhe des eventuellen Kauf oder Bau von I...

Das Bausparlexikon
Der „Ratgeber zum Bausparen“ ist ein wichtiger Helfer rund um die beim Bausparen entstehenden Fragen. Damit auch die dabei erläuterten Fachbegriffe nicht als...