<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Hibiskus pflegen

Hibiskus sind besonders prächtige Blütensträucher (wobei es auch Stauden und Einjährige in dieser Pflanzenfamilie gibt), da die 5 Blütenblätter mit dem markanten Blütenstempel in der Mitte sehr groß sind. (einige Arten/Sorten bringen es auf 15 cm Durchmesser und mehr) Die Blüten gibt es in verschiedenen Farbtönen wie gelb, rot, orange, weiß, rosa, violett, blau und sogar mehrfarbig. Einige Sorten haben gefüllte Blüten, was aber Geschmacksache ist da so der typische Blütencharakter verloren geht.


Die Blütezeit variiert stark zwischen den einzelnen Arten und der Art und weise der Haltung (als Zimmerpflanze oder Kübelpflanze im Freiland), die Blüten halten nicht sehr lange, es werden aber während der Blütezeit ständig neue gebildet. Die meisten Hibiskusarten (es gibt über 300 verschiedene Arten) sind nicht winterhart und müssen überwintert werden, einige eignen davon eignen sich hervorragend als Zimmerpflanze. (zum Beispiel Hibiscus rosa-sinensis) Einige wenige Arten sind aber erstaunlich winterhart, besonders Hibiscus syriacus (und seine vielen Sorten) der in den deutschen Gärten weit verbreitet ist und hier problemlos draußen das ganze Jahr über gehalten werden kann. Er begeistert auch durch seine Blütezeit von Ende Juli bis Anfang September, da in dieser Zeit nur relativ wenige Sträucher blühen. Alle Hibiskusarten sind verhältnismäßig robust und einfach zu pflegen und da her gut für den Anfänger geeignet.

Nicht winterharte Hibiskusarten sind für Kübel auf Balkon, Terrasse oder den Wintergarten und auch als Zimmerpflanze gut geeignet. (sonnig Südfenster) Winterharte Arten können als Solitärgehölz oder in einer Blütenhecke zur Anwendung kommen. Vertreter aus dem Staudenbereich (Hibiscus moscheutos) passen gut in Blumenrabatten zusammen mit anderen Prachtstauden und einjährigen Blumen. Alle Hibiskusarten unterstreichen aufgrund ihrer exotischen Blüten Gärten im tropischen oder mediterranen Stil. Er passt aber durch seine große Farbauswahl eigentlich in fast jeden anderen Garten. Besonders hübsch sind Hibiskusstämmchen die sehr gut in den barocken und formalen modernen Garten passen. (sie lassen sich relativ gut in Form schneiden)

Standort:
gut durchlässiger frischer nährstoffreicher Boden oder Blumenerde, warme geschützte helle sonnige Lage, verträgt zur Not auch Halbschatten

Pflege/Tipps
In der warmen Jahreszeit gut feucht halten und nicht austrocknen lassen, aber Staunässe vermeiden. (Bei Kübelpflanzen überschüssiges Wasser in den Übertöpfen entfernen sonst fault der Wurzelballen) in den Wintermonaten weniger feucht halten, der Standort sollte aber immer hell sein. Wer die Pflanze im Kübel überwintert sollte einen kühlen hellen Raum wählen (10 bis max.15 Grad). Wird die Pflanze ganzjährig als Zimmerpflanze gehalten kann der Raum auch wärmer sein. (normale Zimmertemperatur) Dann blüht die Pflanze meist auch während der Wintermonate, deshalb in dieser Zeit besonders regelmäßig gießen. Von Mai bis August regelmäßig mit einem Blühpflanzendünger ein bis zwei mal pro Woche düngen. Die Pflanze braucht viel Nährstoffe und Wasser. In den Sommermonaten "säuft" sie regelrecht. Auf Trockenheit reagiert sie zuerst mit Knospen- und Blütenabwurf.

Kübelpflanzen sollten auch nicht all zu oft umhergeschoben werden, ständiger Standortwechsel bekommt den Pflanzen nicht. (Blüten und Knospenabwurf ist meist die Folge) Winterharte frei ausgepflanzte Hibiskusarten werden wie üblich 2 mal im Jahr gedüngt (März / April und Mai / Juni) und bei Trockenheit gewässert. Nach der Blüte kann Hibiscus syriacus zurückgeschnitten werden. (bei Blütenhecken) Sonst fallen keine größeren Pflegemaßnahmen an. Hibiskusarten im Kübel oder als Zimmerpflanze können regelmäßig ganz leicht zurückgeschnitten werden, (kein Radikalschnitt) größere Schnittmaßnahmen nach der Blüte durchführen. Wen nötig (wegen Substrataustausch oder größeres Behältnis) kann man die Pflanze im Frühjahr umtopfen.


<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel