1. Politik-Forum.ch - Das grösste interaktive Politik-Forum der Schweiz!
  2. Politik-Forum.ch - Über 3.400 Politikinteressierte Benutzer
  3. Politik-Forum.ch - Über 6.600 Themen und 304.200 Beiträge

<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Die 5 Sicherheitsregeln

Hier finden Sie die wichtigsten 5 Sicherheitsregeln


Sicherheitsregel Nummer 1: Das Freischalten!
Unter dem Bergriff „Freischalten“ versteht man, dass an der Arbeitsstelle alle Spannungen abgeschaltet werden. Dies erfolgt über das Betätigen des Hauptschalters, durch das Entfernen der Sicherung, durch Ziehen der Steckverbindung usw. Dies muss bei einer Wechselstromspannung von 50 Volt und mehr oder einer Gleichstromspannung von 120 Volt und mehr gegeben sein. Wenn ein Arbeiter nicht selbst „freischalten“ kann, muss eine mündliche / fernmündliche oder schriftliche / fernschriftliche Bestätigung gegeben sein. Die Vereinbarung eines bestimmten Zeitpunktes zur „Freischaltung“ ist nicht zulässig.

Sicherheitsregel Nummer 2: Gegen Wiedereinschaltung sichern!
Eine Spannung muss nicht nur abgeschaltet werden, es muss auch gewährleistet sein, dass diese im Verlauf der Arbeiten nicht wieder eingeschaltet wird. Dies kann durch das Herausdrehen der Sicherung plus Ersetzen der Sicherung mit einem Sperrelement erfolgen, oder durch abgeklebte Leistungsschalter, oder durch Absperren der Hauptschalter, Sicherungskästen und Schalterschränke. Zusätzlich dazu kann man Verbotsschilder und schriftliche Anweisungen hinterlassen.

Sicherheitsregel Nummer 3: Spannungsfreiheit feststellen!
In einem Haushalt ist ein Niederspannungsnetz (maximal 1000 Volt) gegeben, welches nur von einem Fachmann überprüft werden darf. Der so genannte Spannungsprüfer (Messgerät) muss der Nennspannung entsprechen und auch an einer definitiv spannungsführenden Quelle vorgeprüft werden. Meist handelt es sich hier um zweipolige Varianten, die Anzeigen erfolgen über Glimmlampen, Messgeräte oder Leuchtdioden.

Sicherheitsregel Nummer 4: Erden und Kurzschliessen!
Hierbei müssen der Leiter und die Erdungsanlage mit einer speziellen Erdungs- und Kurzschlussvorrichtung (elektrisches Anlageteil) verbunden werden, damit im Fehlerfall keine Berührungsspannung entstehen kann. Das Anlageteil wird im Notfall von der Einspeisequelle getrennt. Wichtig ist hierbei, dass zuerst geerdet und dann erst kurz geschlossen wird. Bei Niederspannungen bis zu 1000 Volt, ausser bei Freileitungen und Verteilernetzen, kann unter Einhaltung von Punkt 1 bis 3 auf diesen Punkt verzichtet werden.

Sicherheitsregel Nummer 5: Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken / abschranken!
Bei Niederspannungen reichen hier Tücher oder Schläuche, bei einer Spannung über 1000 Volt müssen Warn- und Absperrtafeln sowie Handschuhe und Körperschutz gegeben sein.

<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel

Elektroinstallationen
Unter Elektroinstallationen, speziell im Hausbau, versteht man elektrische Anlagen für Niederstromspannungen. Darunter fallen beispielsweise die Stromversorg...

Elektroinstallationen
Unter Elektroinstallationen, speziell im Hausbau, versteht man elektrische Anlagen für Niederstromspannungen. Darunter fallen beispielsweise die Stromversorg...