1. Politik-Forum.ch - Das grösste interaktive Politik-Forum der Schweiz!
  2. Politik-Forum.ch - Über 3.400 Politikinteressierte Benutzer
  3. Politik-Forum.ch - Über 6.600 Themen und 304.200 Beiträge

Bitte dringend um Hilfe!

Darf und muss doch auch davon ausgegangen werden können, dass auch die Schlussabrechnung von der GU bezahlt wird?

Dieses Thema im Forum "Baukosten / Förderungen" wurde erstellt von Plättli, 6. Dezember 2011.

  1. Plättli

    Plättli

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    ...bin zwar nicht wirklich sicher, als Handwerker hier richtig zu sein, aber vielleicht weiss trotzdem jemand Rat, bin auf jeden Fall um wirklich jeden Hinweis dankbar !!! Wir sind völlig verzweifelt, stehen kurz vor dem totalen Abgrund und können nicht fassen,dass das alles rechtens sein soll.
    Sind eine kleine Plattenlegerfirma mit Inhaber und einer Plattenlegerin, also
    zwei Mann, bzw.Frau;)
    Versuche mich kurz zu fassen:
    Haben über Unternehmer einen etwa 6 Monate dauernden Auftrag als Subunternehmer angenommen.
    Nachdem bereits im ersten Monat eine Pfändung über diesen Unternehmer bei der beauftragenden GU eingegangen ist und dieser nach einer ersten Zahlung nicht mehr weiter zahlungsfähig war, wurden wir danach 3mal (Teilzahlungen über erstelltes,also keine Vorschüsse) von der GU direkt bezahlt. Inzwischen hat die GU dem Unternehmer gekündigt, und damit natürlich auch uns.
    Wir hätten nicht eine einzige weitere Platte verlegt, wäre da nicht die mündliche Zusage seitens GU gewesen, dass SIE uns bezahlen. Hat auch anstandlos funktioniert, sogar drei mal. Nur jetzt bei der Schlussabrechnung bei welcher es sich für uns um existenzielle 23000 Fr. handelt, jetzt schreibt die GU; dass sie uns zuvor nur entgegenkommenderweise bezahlt hätten, für diese letzte Zahlung aber seien sie nicht mehr verantwortlich sondern hätten wir uns an den bekanntermassen zahlungsunfähigen Unternehmer zu wenden. Das kann doch nicht sein!!!
    BITTE BITTE, sag mir jemand, dass das nicht rechtens ist.
    Nachdem von den bis dahin 4 fälligen Zahlungen nur die erste vom Unternehmer , die folgenden drei aber von der GU überwiesen wurden, darf und muss doch auch davon ausgegangen werden können, dass auch die Schlussabrechnung von der GU bezahlt wird????!!!!
    Ohne Rechtsschutzversicherung und nun auch noch ohne än Stutz im Sack; wer hilft oder weiss Rat... für David der sich trotz der Macht von Goliat nicht vollends unterkriegen lassen will...
    BITTE bin um JEDEN Hinweis dannbar! Bitte schnell antworten!
    Ganz lieben Dank
    herzlich s`Plättli
     
  2. HB-F MODERATOR

    HB-F MODERATOR Moderator

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    AW: Bitte dringend um Hilfe !!!

    Hallo Plättli,

    konsultieren Sie sofort einen Rechtsanwalt; Sie dürfen in Ihrer Lage keine konkrete Hilfe aus einem Forum erwarten. Ihre Situation kann nur durch einen Anwalt entwirrt und gelöst werden; die Kosten sollten Sie nicht daran hindern, oft reicht schon eine Erstberatung.

    Hier finden Sie einen passenden Fachanwalt (Schweizerischer Anwaltsverband): SAV/FSA - Schweizerischer Anwaltsverband - Fachanwalt - Fachanwalt
     
  3. henry

    henry

    Benutzer
    Registriert seit:
    30. Januar 2014
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: Bitte dringend um Hilfe !!!

    ist zwar schon ein wenig her das Thema, aber so was hört man ja leider immer wieder. Hier ist zwar direkt die Schweiz angesprochen, aber in Deutschland zb kann man den Zoll einschalten, das nennt man Hintergehung von Leistungen. Wenn dann bei einen GU einen Tiefenprüfung gemacht wird kommt meist das eine oder andere zu Tage.
    Deswegen reicht stellenweise manchmal schon das GU mal darauf hinzuweisen, weil ihr könnt ja nachweisen das Sie über die Zahlungsunfähigkeit eueres Auftraggebers bescheid gewusst haben, und sie haben eben auch Zahlungen geleistet.
    Eventuell ist auch eine Einigung möglich.
     
  4. Annegret

    Annegret

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Das stimmt, das ist heutzutage keine Seltenheit mehr, leider. Ich denke, in diesem Fall kann nur ein Fachanwalt diese Situation klären. So ein Vorgehen ist schon ungeheuerlich.
     
  5. Karl-Steffen

    Karl-Steffen

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    17. Februar 2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Für mich ist das immer merkwürdig, das gerade Subunternehmer keine Rechtschutzversicherung haben. Gerade in der Baubranche gibt es ja viele Streitfälle, die oft vor Gericht enden. Gerichtsverfahren kosten ja richtig Geld und das ist sparen am falschen Ende.
     
  6. seiler

    seiler

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    6. Februar 2014
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    2
    Das ist aber häufig so, dass Subs nicht versichert sind. Die sind doch die Letzten in dieser Kette und dort bleibt wenig Geld übrig. Also wird dort gespart.
     
  7. Kurt1985

    Kurt1985

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    6. Februar 2014
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Davos
    Aber mündliche Zusagen sind ha auch Verträge, die eingehalten werden müssen. Ich hoffe nur, es gibt Zeugen. Das andere ist, dann müssen diese Leistungen aus der Insolvenzmasse des pleitegegangenen Unternehmen bezahlt werden. Das ist zwar oft ein langwieriger Weg, denn die Schlange der Gläubiger wird lang sein.
     

Diese Seite empfehlen