1. Politik-Forum.ch - Das grösste interaktive Politik-Forum der Schweiz!
  2. Politik-Forum.ch - Über 3.400 Politikinteressierte Benutzer
  3. Politik-Forum.ch - Über 6.600 Themen und 304.200 Beiträge

existenzfrage - miete/kauf ladenlokal

Welches vorgehen ist vom mieter angebracht um die verhandlungen unter ausschöpfung der rechtlichen möglichkeiten zu lenken?

Dieses Thema im Forum "Normen / Versicherungen / Mietrecht-Tipps" wurde erstellt von kora, 27. Januar 2011.

existenzfrage - miete/kauf ladenlokal 4.3 5 4votes
4.3/5, 4 Bewertungen

  1. kora

    kora

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]hallo zusammen[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]
    [/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif] folgende ausgangslage:[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]
    [/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]- bestehendes mietverhältnis für ladenlokal[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]- ladenlokal wurde durch mieter auf eigene kosten komplett renoviert. restliche liegenschaft (wohnung oberhalb des ladenlokals) in schlechtem zustand und renovationsbedürftig[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]- aufgrund tod des vermieters bieten die erben dem mieter die ganze lokalität (ladenlokal + wohnung) zum verkauf an - zu einem überhöhten preis[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]- kommt es nicht zur einigung, könnte die liegenschaft auch an dritte weiter verkauft werden[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]- da im falle eines verkaufes an dritte (und entsprechender vertragsauflösung aufgrund von eigengebrauch des käufers) das gut laufende geschäft aufgegeben werden müsste (da kundenstamm ortsgebunden), besteht dringendes interesse vom momentanen mieter und inhaber des geschäftes, die lokalität zu kaufen. natürlich zu einem fairen preis[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]- im falle einer geschäftsaufgabe, ist die existenz des mieters gefährdet - vergleichbares ersatzobjekt konnte vom mieter nach intensiver suche nicht gefunden werden (fall von besonderer härte)[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]- die renovationskosten konnten noch nicht amortisiert werden[/FONT]

    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]nun: welches vorgehen ist vom mieter taktisch angebracht um die verhandlungen unter ausschöpfung der rechtlichen möglichkeiten in akzeptable bahnen zu lenken?[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]und welche rechtliche möglichkeiten bestehen (im falle einer nichteinigung) um die nutzung der ladenloaklität so lange wie möglich ausschöpfen zu können?[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]ich hoffe, jemand kann mir weiter helfen... bin über jegliche art von tips sehr dankbar[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif] vielen dank und liebe grüsse[/FONT]
     
  2. HB-F MODERATOR

    HB-F MODERATOR Moderator

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    AW: existenzfrage - miete/kauf ladenlokal

    Hallo kora,

    Es scheint, dass die Erben Ihre Situation kennen und ausnutzen wollen, eben so viel Verkauferlös wie möglich zu bekommen.
    Ihre Verhandlungsposition ist durch die Tatsache, auf das Ladenlokal angewiesen zu sein, schlecht - Sie haben kein "Pfund" in die Verhandlung zu werfen.
    Deshalb sollten Sie sich professionellen Beistand zur Verkaufsverhandlung leisten; der finanzielle Einsatz hierfür wird sich lohnen.
    An wen könnten Sie sich wenden:

    Ein Rechtsanwalt, der sich in Immobiliensachen auskennt, wäre eine gute Wahl, wenngleich auch die teuerste. Er kann aber auch bei Scheitern der Verhandlungen evtl. die von Ihnen eingebrachten Werte realisieren.

    Ein Immobilienkaufmann käme ebenso in Frage; er kann durch Wertermittlung den für das Ladenlokal passenden Preis ermitteln. Die Verkäufer werden schwerlich Argumente gegen einen solchen Fachmann bringen können, umso mehr, als seine Meinung zum Wert der Immobilie unabhängig, neutral und absolut realistisch sein wird. Die Hoffnung der Erben, andere Interessenten zu finden, die einen höheren Preis zahlen würden, würde so recht schwach werden.

    Der Immobilienkaufmann wird eine Provision verlangen, die aber gut angelegt sein wird.
    Probieren Sie jedenfalls nicht, alleine weiter zu verhandeln; dazu haben Sie keine stabile Position, das würde ausgenutzt werden.
     

Diese Seite empfehlen