1. Politik-Forum.ch - Das grösste interaktive Politik-Forum der Schweiz!
  2. Politik-Forum.ch - Über 3.400 Politikinteressierte Benutzer
  3. Politik-Forum.ch - Über 6.600 Themen und 304.200 Beiträge

Kalkbildung im Kombispeicher

Wie muss man bei der Wartung eines Kombispeichers vorgehen und wie lässt sich Kalkbildung verhndern?

Dieses Thema im Forum "Sanitär / Bad / WC / Waschen" wurde erstellt von Crawling, 8. Dezember 2012.

  1. Crawling

    Crawling

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    8. Dezember 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo werte Bauexperten!

    Unser EFH hat einen Kombispeicher (750 L) davon entfallen 200 L auf den Warmwasserbehälter. Als Energiequellen gibt es einen Holzofen, einen Stromheizstab und eine Solaranlage. Genutzt wird der Speicher für die Heizkörper und das Warmwasser.
    Der 200 L Warmwasserteil des Kombispeichers, wird ja ständig mit neuem Wasser befüllt. Hierbei ist doch mit erheblicher Kalkablagerung zu rechnen, oder? Das dürfte zumindest den Temperaturausgleich zwischen den beiden Speicherbehältern behindern.
    Zum Schutz vor Kalkbildung können die Solaranlagen und der Stromheizstab das Wasser nur auf max 70 Grad erhitzen, das soll angeblich helfen...der Holzofen kann aber 90 Grad und mehr bringen
    Frage: Ist es sinnvoll/nötig die Erhitzung durch den Ofen auch auf max 70 grad zu regeln? Bringt das wirklich etwas im Hinblick auf die Kalkbildung? Kann mir jemand ganz grundsätzlich sagen, wie ich bei der Wartung eines Kombispeichers vorgehen muss?
     
  2. HB-F MODERATOR

    HB-F MODERATOR Moderator

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    AW: Kalkbildung im Kombispeicher

    Sie sollten auch die Erhitzung durch den Ofen begrenzen, da sonst die Gefahr der Kalkbildung wächst.
    Die Anfälligkeit für Kalkbildung hängt aber nicht nur von der Wassertemperatur ab, auch von der Bauart des Speichers; so sind Rippenrohr-Wärmetauscher weniger anfällig für Kalkbildung als Platten-Wärmetauscher. Auch die Wasserhärte ist selbstreden von Wichtigkeit.
    Eine Entkalkung kann in Zyklen zwischen einem und fünf Jahren fällig werden - bei sehr hartem Wasser auch in kleineren Zyklen als jährlich.
    Wie oft nun eine Entkalkung tatsächlich durchgeführt werden muss, sollten Sie deshalb mit dem Sanitärinstallateur besprechen, der auch die Wartung Ihrer Geräte durchführt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Dezember 2012
  3. Kurt1985

    Kurt1985

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    6. Februar 2014
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Davos
    Ich würde auch an dieser Stelle die Temperatur des Holzofens von 90 Grad herunterfahren. Auch die Wasserhärte spielt hier eine große Rolle. Die Wartung sollte aller 2 Jahre stattfinden. Aber hartem Wasser schon nach einem Jahr.
     
  4. Ricardo

    Ricardo

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    28. Februar 2014
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    2
    Die Kalkbildung ist so eine Sache. Nach meines Erachtens liegt es nicht nur an der Wärmeeinstellung, sondern auch am Wasser. Ich habe so einen Rippenrohr-Wärmetauscher und ich muss jedes Jahr die Wartung unternehmen.
     
  5. Robert

    Robert

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    2
    Ich habe auch einen Platten-Wärmetauscher und kann bestätigen, dass es immer zu einer schnellen und hohen Kalkbildung kommt. Die Wartung erfolgt aller 18 Monate.
     
  6. Luca

    Luca

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    8. Februar 2014
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Biel
    Diese Erfahrung habe ich auch gemacht und ich habe mich immer gefragt, woher die schnelle Kalkbildung kommt. Erst als ich den Ofen heruntergefahren habe, dann hat sich diese Kalkbildung reduziert. Das hängt also auch mit der Temperatur zusammen.
     
  7. bastian

    bastian

    Benutzer
    Registriert seit:
    13. Mai 2014
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Das ist schon ein schwieriges Thema und hier gibt es ein Für und Wider. Wird die Temperatur von 70 auf 90 Grad erhöht, dann wird mehr Energie benötigt. Auch beginnt, die Anlage viel später anzukochen. Durch diesen Prozess bildet sich vermehrt Kalk.
    Eine Drosselung der Temperatur verhindert das.
     

Diese Seite empfehlen