1. Politik-Forum.ch - Das grösste interaktive Politik-Forum der Schweiz!
  2. Politik-Forum.ch - Über 3.400 Politikinteressierte Benutzer
  3. Politik-Forum.ch - Über 6.600 Themen und 304.200 Beiträge

aufbau, verlegen, entfernen Laminat auf welliger Verlegeplatte?

Gibt es vielleicht bessere Lösungen als einfach nur zu sagen, daß man keine Gewährleistung übernimmt?

Dieses Thema im Forum "Laminat" wurde erstellt von yotta, 13. November 2010.

  1. yotta

    yotta

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forengemeinde

    ich bitte euch um euren Rat.

    Wir lassen zur Zeit unser Dachgeschoss ausbauen (Mehrfamilienhaus BJ 2000, Maisonette-Wohnung mit Ausbaureserve im DG. Die Decke zwischen den beiden Maisonettegeschossen ist eine Balkenkonstruktion). Vom Bauträger wurde damals bereits für den Vorbesitzer auf die Balkenkonstruktion eine 22er Span-Verlegeplatte (Nut und Feder) verlegt, darauf eine ähnlich dicke Dämmmatte (sieht nach Glaswolle aus), darauf schwimmend nochmal eine 22er Span-Verlegeplatte (Nut und Feder, jeweils ca. 1 cm Dehnfuge zur Wand). Ob die untere Verlegeplatte mit den Balken verschraubt ist, weiß ich nicht.

    Nun wollen wir also einen Boden reinlegen lassen und haben uns für Laminat entschieden (Tarkett Woodstock 832). Darunter als Trittschalldämmung ewifoam Silenza 5 mm (ein XPS-Dämmstoff). 5 mm deshalb, damit die Höhe des Bodens später gut mit der obersten Treppenstufe abschließt. Das Material liegt bereits bei uns im Haus, gekauft bei einem Laden, der uns auch den Bodenleger vermittelt hat. Als dieser Bodenleger nun zu uns kam, um mit der Arbeit zu beginnen, stellte er fest, daß die obere Verlegeplatte ziemlich uneben ist: Die einzelnen Platten haben sich entlang der Längsseite an den Kanten nach oben gewölbt, um ca. 5 mm. Wenn man auf den Kanten läuft, kann man deutlich spüren, daß der Boden an diesen Stellen nachgibt/wippt.

    Nun sagt uns der Bodenleger, daß er hier kein Laminat reinlegen kann oder wenn doch, er dafür keine Gewährleistung übernehmen möchte. Seiner Meinung nach wird uns die Nut-/Federkonstruktion des Laminats irgendwann reißen, weil der Boden so uneben ist. Abschleifen sei zwecklos, weil das Problem viel zu großflächig sei. Ursache für diese Unebenheit ist seiner Meinung nach, daß die Verlegeplatten Wasser gezogen hätten, vielleicht von der Farbe, die wenige Wochen zuvor auf die Tapeten gepinselt worden ist.

    Wir haben ihn erst einmal wieder nach Hause geschickt und sind nun ziemlich ratlos und verunsichert. Ist es wirklich so schlimm, wie er es schildert? Einen Boden, der bei jedem Schritt mitwippt und ggfs. sogar reißt, wollen wir natürlich keinesfalls haben. Aber gibt es vielleicht bessere Lösungen als einfach nur zu sagen, daß man keine Gewährleistung übernimmt?

    Wäre es denn denkbar, alle oberen Verlegeplatten mit den unteren zu verschrauben, so daß der Boden quasi "glattgezwungen" wird? Aber dann ist es ja vorbei mit schwimmendem Boden. Handelt man sich dann evtl. andere Probleme ein?

    Oder sollte man doch versuchen, beim Verlegen die Bodenunebenheiten auszugleichen? Was passiert, wenn sich der Boden dann nochmal verzieht?

    Danke für eure Ansichten und Tips.
     
  2. HB-F MODERATOR

    HB-F MODERATOR Moderator

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    1
    AW: Laminat auf welliger Verlegeplatte?

    Hallo yotta,
    Der Handwerker hat recht; Laminat kann nur auf absolut ebenen Untergründen verlegt werden, sonst geht's wirklich kaputt.

    Man müsste untersuchen, warum die vorhanden Platten sich verformt haben und ob die Verformung behoben werden kann (wohl nicht). Vielleicht sind das gar keine Fussbodenverlegeplatten, sondern einfache Spanplatten..., dazu kann man aus der Ferne nichts sagen.

    Ich denke, die vorhandenen Verlegeplatten müssen ausgetauscht werden; wenn Sie das in Betracht ziehen, sollte das der Bodenleger machen, der auch das Laminat verlegt.
     
  3. alexander82

    alexander82

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    AW: Laminat auf welliger Verlegeplatte?

    Ja da bleibt leider keine andere Wahl, als das man schaut den Boden irgendwie ausgleichen zu wollen. Wenn man es ordentlich machen will, muss man leider in diesem Fall sehr viel Geld in die Hand nehmen oder alternativ sehr viel eigene Zeit in die Sanierung investieren.
     
  4. Jonas

    Jonas

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Biel
    Guten Morgen,
    Ich bin auch gerade dabei, neues Laminat zu verlegen. Der Unterboden ist auch wellig und hier habe ich Spanplatten verlegt. Ich habe das vorher hier gelesen und danach auch gehandelt. Das hat sich wirklich gelohnt, denn darauf lässt sich das Laminat wunderbar verlegen. Alles andere ist Mist und dann gibt es nur doppelte Arbeit, aber auch doppelte Kosten.

    Besten Gruß
     
  5. Luca

    Luca

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    8. Februar 2014
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Biel
    Das kenne ich auch und unser Zimmer im Dachgeschoss, dort ist der Boden auch wellig. Ich habe auch Spanplatten verlegt und die Stöße verspachtelt. Darauf dann das Laminat verlegt. Ich hoffe, das hält eine Ewigkeit. :)
     
  6. Hannes1983

    Hannes1983

    Benutzer
    Registriert seit:
    13. September 2014
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Zug
    Was mich hier verwundert ist, dass der Fußbodenleger, das vorher nicht gesehen hat. Wenn ich jemanden mit der Arbeit beauftrage, dann muss er vorher den Boden begutachten. So hätte er festgestellt, dass der Boden uneben ist. Im Vorfeld hätte gehandelt werden können.

    Jetzt zu sagen, ich übernehme keine Gewährleistung. Das ist schwach.
     
  7. Roman

    Roman

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    19. April 2014
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Biel
    Manchmal kommen die Mängel erst bei der Arbeit an das Tageslicht. Das ist nicht unüblich. Aber er hat das doch noch rechtzeitig erkannt. Andere hätten das Laminat verlegt und hätten das Geld genommen.

    Schon nach kurzer Zeit wären die Kanten vom Laminat aufgerissen.
     

Diese Seite empfehlen